Skip to main content

Sonderausstellung Im
Illuseum Berlin

Verpasst nicht unsere Sonderausstellung im Illuseum Berlin, eine außergewöhnliche und faszinierende Erfahrung, die eure Wahrnehmung herausfordern und eure Vorstellungskraft beflügeln wird!

PROGRAMMEVENTANFRAGEN

„Parallel Realities“ lädt Sie ein, die fesselnde Serie „Flights of Fancy“ von Benjamin Mitchley zu entdecken: du wirst in surreale Welten entführt, in denen Tiere und Fabelwesen die Oberhand haben. Begegnen Sie riesigen Küken, Männer, die sich in Pflanzen umwandeln, und reise mit Alice im Wunderland und ihrer rätselhaften Katze. Außerdem werden einzelne Kunstwerke von internationalen Künstlern:innen wie Eduardo Aquino, Anna Fröse und Nathaniel Osollo gezeigt, um nur einige zu nennen.

Durch die nahtlose Integration von Augmented Reality in unser Ausstellungsrepertoire wollen wir die Erforschung von Illusionen vertiefen und das Gesamterlebnis der Besucher noch spannender machen. „Parallel Realities“ dient als innovative Plattform für Bildung und Engagement und ermöglicht es den Gästen, das bezaubernde Zusammenspiel zwischen der physischen und der virtuellen Welt persönlich zu erleben. Tauchen Sie mit uns in das Reich der AR ein, enthüllen Sie neue Realitätsebenen und stellen Sie damit unser Verständnis des Wortes in Frage.

Bringe Dein Smartphone mit! Du kannst die Artivive-App hier für iOS und hier für Android herunterladen.

Benjamin Mitchley

Benjamin Mitchley ist ein international erfolgreicher südafrikanischer Künstler, der am 1. Januar 1967 im Free State geboren wurde. Er studierte von 1985 bis 1987 Bildende Kunst an der Vaal University of Technology und der Tshwane University of Technology. Technologie spielt eine wesentliche Rolle in seinem kreativen Prozess. Augmented Reality hat es möglich gemacht, seine Kunstwerke auf eine andere Weise zu betrachten. Die Einführung von AR in Verbindung mit der Artivive-App hat es dem Betrachter ermöglicht, ein mobiles Gerät zu benutzen, um die Kunstwerke zum Leben zu erwecken. Dieses Medium hat ihn auf eine neue Reise mit Ausstellungen in Zusammenarbeit mit der Firma Artivive geführt, die ihm internationale Aufmerksamkeit in Spanien, Miami, New York, Kanada und Südkorea verschaffte.

Simon Kubik

Simon Kubik ist ein 1998 geborener Künstler und Kommunikationsdesigner, er lebt und arbeitet in Wien. Nach seinem Grafikstudium absolvierte er seinen Zivildienst in einer Künstlerwerkstatt mit Menschen mit Behinderung, arbeitet als Kommunikationsdesigner in Agenturen sowie selbstständig und studiert ab 2022 bei Jakob Lena Knebl Transmedia Art an der Universität für angewandte Kunst.

Marian Fitz

Marian Fitz ist Grafikdesigner und lebt in Düsseldorf, Deutschland. Er eröffnete 2016 sein eigenes Studio, in dem er die Kommunikation seiner Kunden konzipiert, entwirft und gestaltet. Von Logos bis hin zu Büchern, Plakaten oder Websites arbeitet er an animierten, gedruckten, digitalen oder dreidimensionalen Designs.

Anna Fröse

Anna Fröse ist Kommunikationsdesignerin mit einer Vorliebe für konzeptionelles Denken. Ihr Schwerpunkt liegt im Bereich Kunst und Creative Direction. Sie lebt in München und hat an der AMD Akademie Mode & Design studiert. Sie legt großen Wert auf Konzeption und spannende visuelle Kombinationen.

Nathaniel Osollo

Nathaniel Osollo ist ein freischaffender Konzeptkünstler aus East Los Angeles, USA. Er ist Kunst und Popkulturaffin und macht gerne Comics, Konzeptkunst und Design-Keyframe-Art.

Eduardo Aquino

Eduardo Aquino ist ein in Brasilien geborener und in Barcelona lebender Multimedia-Designer.Er bezeichnet sich selbst als Geometric Collage Artist, der sich mit digitalen Collage-Kunstwerken und visuellen Experimenten auseinandersetzt.

Ella Zheng

Ella Zheng ist eine Designerin und Illustratorin aus Singapur, die gerne experimentiert, handwerklich arbeitet und sich ständig weiterentwickelt. Ausgebildet in Mode- und Grafikdesign, hofft sie, das Denken der Singapurer in Bezug auf Design fördern zu können.

Artivive ist ein AR-Tool, das es Künstlern ermöglicht, neue Dimensionen der Kunst zu schaffen, indem es klassische mit digitaler Kunst verbindet.

Die digitale Ebene öffnet die Türen zu einer ganz neuen Welt der Möglichkeiten. Auf diese Weise können Künstler die Besucher auf eine Zeitreise mitnehmen, erklären, was sich darunter verbirgt, die Kunst mit Animationen aufwerten oder zeigen, wie die Kunstwerke entstanden sind.

Artivive arbeitet mit Museen, Galerien, Festivals und Designern gleichermaßen zusammen. Im Jahr 2018 arbeitete Artivive auch mit viennacontemporary und mumok, Museum für Moderne Kunst, für das Sonderprogramm LIVING IMAGE während der internationalen Kunstmesse viennacontemporary zusammen. 2019 wurde Artivive von der Bayerischen Staatsoper eingesetzt, um Augmented-Reality-Erlebnisse in ihr Spielzeitprogramm einzubringen. 2019 wurde Artivive in der Ausstellung „100 Best Posters 18 – Deutschland Österreich Schweiz“ im MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst in Wien eingesetzt. Auf internationaler Ebene arbeiten sie mit Einrichtungen wie dem Shanghai Himalayas Museum, dem MIT – Massachusetts Institute of Technology und der Leica Gallery in Singapur zusammen.